Wärmemengenzähler messen den Verbrauch an Wärme auf Basis physikalischer Einheiten. Die Messung erfolgt normalerweise in Kilo- oder Megawattstunden. Die Erfassung gelingt, weil sich das Heizwasser in den Heizkörpern in Form einer stetigen Energieabgabe abkühlt und sich eine deutliche Temperaturdifferenz einstellt. Diese wird durch Sensoren beim ankommenden und abgehenden Heizwasser gemessen, weshalb dann der Wärmeverbrauch ermittelt werden kann. Die Wärmemengenzähler sind an den Leitungen angebracht, die in eine Wohnung beziehungsweise in ein Haus führen.

 

Der Unterschied zum Heizkostenverteiler

Oft verwechselt werden Wärmemengenzähler mit Heizkostenverteilern. Mit diesen Geräten wird jedoch nicht der tatsächliche Energieverbrauch gemessen der Anteil an Heizkosten im Zusammenhang mit der Wohnraumgröße.



Mehr Infos auch hier:

http://www.mietrecht.org/heizkosten/heizkostenabrechnung-waermemengenzaehler/


 

ACHTUNG. BITTE BEACHTEN, KEIN RECHTSRAT UND KEINE STEUERLICHE BERATUNG

Alle Texte wurden nach bestem Wissen erstellt und recherchiert. Sie stammen aus öffentlichen Quellen, dienen allein der Information, erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit und stellen keinen Rechtsrat und keine steuerliche Beratung da. Wir bemühen uns, die Informationen aktuell zu halten, sichern das jedoch nicht zu. Bei Fragen zu rechtlichen oder steuerlichen Themen wenden Sie sich bitte stets an einen spezialisierten Rechtsanwalt, bzw. Steuerberater. Wir erteilen keine Auskünfte im Einzelfall.

© 2018 Immo42 - der Vermieter-Assistent
Impressum · Datenschutz · AGB · Lexikon · Fragen & Antworten