Die Nettokaltmiete beschreibt die Mietkosten für eine Immobilie, ohne Betriebs- und Nebenkosten einzubeziehen. Diese Nebenkosten werden abhängig vom Bedarf oder den vereinbarten Pauschalen und Vorauszahlung dann zur Nettokaltmiete addiert (Heizungskosten, Betriebskosten und Warmwasserkosten). 

Die Nettokaltmiete schließt je nach Mietvertrag auch die kalten Betriebskosten mit ein, dazu gehören beispielsweise die Müllentsorgung, Versicherungen, Steuern, Schornsteinfeger oder Kosten für Aufzüge und sonstige Ausstattungen. Somit ist die Nettokaltmiete eine vertragliche Vereinbarung, die individuell betrachtet werden muss. 


Grundlage für den Mietspiegel

Auch der Mietspiegel bezieht sich in der Regel auf die Nettokaltmieten, weshalb diese eine wichtige Vergleichsgröße ist und einen wichtigen Maßstab bildet. 


Unterschied Bruttokaltmiete

Um die Bruttokaltmiete zu erhalten, werden die Beträge für kalte und warme Betriebskosten davon abgezogen. Dies ist nur dann notwendig, wenn die Nettokaltmiete nicht direkt aus dem Mietvertrag hervorgeht und stattdessen eine Bruttokaltmiete vereinbart wird. Die Bruttokaltmiete gibt aber nicht die Gesamtkosten für den Mieter an, da sie die individuellen Kosten für Heizung und Warmwasser nicht mitberücksichtigt. 



Weitere Infos: 

https://www.derimmobilienblog.de/nettokaltmiete/


 

ACHTUNG. BITTE BEACHTEN, KEIN RECHTSRAT UND KEINE STEUERLICHE BERATUNG

Alle Texte wurden nach bestem Wissen erstellt und recherchiert. Sie stammen aus öffentlichen Quellen, dienen allein der Information, erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit und stellen keinen Rechtsrat und keine steuerliche Beratung da. Wir bemühen uns, die Informationen aktuell zu halten, sichern das jedoch nicht zu. Bei Fragen zu rechtlichen oder steuerlichen Themen wenden Sie sich bitte stets an einen spezialisierten Rechtsanwalt, bzw. Steuerberater. Wir erteilen keine Auskünfte im Einzelfall.

© 2018 Immo42 - der Vermieter-Assistent
Impressum · Datenschutz · AGB · Lexikon · Fragen & Antworten